Lernumgebung

Lernförderliche Bedingungen

spielen eine enorm wichtige Rolle. Sie lernen etwas in einem Raum, gehen in den nächsten Raum und haben vergessen was sie eigentlich wollten. Kennen sie das? Sie sind nicht allein. Welche Konsequenzen hat das für unser lernen? Tatsächlich verbessern unterschiedliche Lernumgebungen das freie Erinnern. Man erinnert zwar an gleicher Stelle besser, es ist aber ein unrealistisches Szenario. Wir brauchen die Inhalte unseres Langzeitgedächtnisses überall. Literatur hierzu: https://doi.org/10.3758/BF03197465

Macht es Sinn voll konzentriert an einer Sache zu arbeiten oder ist eine gelegentliche Ablenkung förderlich? Kreatives Denken und Geistesblitze entstehen in ganz anderen Situationen. Lesen sie hier mehr dazu: https://link.springer.com/article/10.3758/s13421-016-0684-x .

Ist es besser verschiedene Kompetenzen nacheinander oder durcheinander zu üben? Lesen hierzu einen Artikel über „Interleaved Practice“ : https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1002/acp.1598

Der frühe Vogel fängt den Wurm! Oder ist es nicht besser, bestimmte Kompetenzen abends vor dem Schlafen gehen zu bearbeiten ? Lesen sie hierzu z.B.: https://www.nature.com/articles/nn1825 .

Lernszenario

Die Räumlichkeiten werden ihnen zumeist zugewiesen. Schauen sie sich den Ort (Hörsaal, Seminarraum, Kurs-Raum, Station, Arztzimmer, Skills-Lab, …) vorher enau an, damit sie wissen was auf sie zukommt. Später, wenn sie mehr Erfahrung haben dürfen sie sich Änderungen wünschen (z.B. WLAN im Hörsaal für den Einsatz von ARS).

Ihr eigenes Auftreten sollte ihnen bewusst sein. Welchen Integrationsstil (autoritär, permissiv, effektiv, straff, ermutigend, …) verfolgen sie? Wichtige Verhaltensweisen, mit denen sie sich auseinander setzen sollten sind

  • professionelle Distanz / Respekt / Würde
  • Humor / Ironie
  • Gefühl
  • Geduld
  • Blickkontakt / Interaktion
  • Körpersprache (Mimik, Gestik, Motorik, …)
  • Freundlich / entspannt
  • Innere Haltung
  • Engagement / Begeisterung
  • Nutzen verständlicher Sprache (laut, langsam, …)
  • Rhetorik
  • Ihr Standort
  • Füll-Laute (ähh, hmm, …)

Heute hat fast jeder ein Smartphone mit Aufnahmemöglichkeiten. Warum nehmen sie sich nicht einfach auf? Sie können dann selbstkritisch ihre Performance anschauen oder bitten einen Kollegen oder wen auch immer um ein konstruktives Feedback. Ideal wäre natürlich eine kollegiale Beratung durch einen Medizindidaktiker mit Hilfe eines strukturierten, standardisierten Fagebogens.